LBBW/BW Bank – Widerruf von Baudarlehen wegen fehlerhafter Widerrrufsbelehrung:

albis-capital

MPH Legal Service verklagt die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) und die BW Bank in einer zunehmenden Anzahl von Verfahren vor dem Landgericht Stuttgart auf die Entlassung aus Baufinanzierungsverträgen ohne Entrichtung einer Vorfälligkeitsentschädigung und stellt Rückforderungsansprüche hinsichtliche bereits entrichteter Vorfälligkeitsentschädigungen nach erklärtem Darlehenswiderruf. Die Erfolgsaussichten sind exzellent, unter anderem weil sich in den betroffenen Widerrufsbelehrungen häufig Begriffe wie „frühestens“ und/oder „der Darlehensantrag“ im Vetragstext wieder finden. Damit wurden keine exakten Angaben zum Fristbeginn gemacht und der Darlehensnehmer muss so gestellt werden, als wäre der Darlehensvertrag niemals abgeschlossen worden.

Laut RA Dr. Martin Heinzelmann haben Darlehensnehmer zudem Anspruch auf eine Nutzungsentschädigung hinsichtlich erbrachter Zins- und Tilgungsleistungen. In der Summe kann der wirtschaftliche Vorteil eines Widerrufs (bei größeren Darlehen) bei bis zu € 1000.000,00.- liegen.